The Cargobike

about 18 months ago, we acquired a fine danish cargobike and it has been a source of pleasure since. Besides allowing us to keep our normal way of moving around town with the small kid, there is mainly two reasons to praise this bike:

  1. It is actually fun to ride. Compared to a three-wheeled cargo bike anyway, and with little or no cargo even compared to a normal bike. This is mostly due to the long wheelbase and a reduction in steering which give an uncompared cruise feeling.
  2. At some point of owning a Bullit you might experience a growing ambition to transport larger, heavier and freakier goods. Rewards are looks by people passed by (which is a hard currency in Copenhagen’s streets, less so in the German countryside).

This post is about the second point. I present you some practical applications, collected by me [team bluebird] and my old man [team clockwork orange] :

 

I look forward to taking the challenge further next summer. Meanwhile, have a video of the early standard application:

..

Read More

A weaponized car

Get these cars out of my city.

Here is what I wrote to the police yesterday morning:

I was cykling down R-gade towards Å-gade. The car pulled up onto R-gade behind me (probably from B-gade) with screaming tyres and passed me by with only a few centimeters distance. In my surprise I reacted with a single knock on the back part of the car.

The driver then stopped the car somewhere close to or even on the pedestrian crossing ahead of me and I continued to pass it on the right side. When I had almost passed the standing car, the driver accelerated the car shortly and turned it to the right, hitting my bike. I jumped/fell/stepped off the bike away from the car. The car then immediately continued down R-gade.

I read out loud the license plate of the leaving car to remember, got my phone out and texted the number to my wife. A few people who witnessed the incident came to see if I was alright and offered their help. Two of them gave me their telephone numbers/names.

Aside from a small scratch mark, I have not noticed any injuries.

Immediately after the incident I thought that perhaps me knocking – or better said kicking – the car was too much of a provocation. But after thinking about it, I don’t think it was, and surely the reaction was in no way proportionate. I will continue doing so with cars passing by too close (which luckily is very rare around here). It is the only way I can think of to get a driver’s attention in their nearly sound proof cell.

Strange enough though this is not the first time (but far the most extreme) I notice a driver getting really upset about this. A close family member also recently became the aim of a bottle thrown out of a car window for doing it.

Also, I am really curious about the juristic/legal severity of the driver’s action in my case.

Read More

Hosting

Wie der ein oder andere vielleicht an dem neuen Bildchen rechts schon bemerkt hat, habe ich diese feine Website vor Kurzem umgezogen. Das Selbe gilt für Mail und was sonst dazu gehört. Weil ich gerade noch mal von meinem alten Hoster gehört habe, dachte ich, ich schreibe mal ein paar Worte zum alten und zum neuen Hoster.

1&1 Internet AG

Einige Jahre weilten dort meine Seite und Mails in Ruhe und Frieden. Die Freunde zogen mir regelmäßig die 5 Euro pro Monat vom Konto ab, ich fasste nichts an, und alles war gut. Vor circa zwei Jahren kam dann die Mail, dass nun der zugestimmte Vertragswechsel mit Preiserhöhung statt fände. Vertragswechsel? Zustimmung? Nie was von gehört, also versucht, die Firma zu kontaktieren. Ich kann nur ahnen warum, aber irgendwann landete ich am Telefon (ich hasse es, Leute anzurufen ) und nach Ewigkeiten in der Warteschleife auch bei einer Person. Das Gespräch lief kurzgefasst so

Ich: “hier steht, ich hätte zugestimmt, dass mein Vertrag teurer wird”
1&1: “Ja, den alten Tarif gibt es nicht mehr.”
Ich: “Warum wurde ich nicht informiert? Ich will das nicht.”
1&1: “Da haben wir wohl vergessen, sie zu fragen, ob sie der Änderung widersprechen.”
Ich: “Das hätte ich natürlich gemacht”
1&1: “Möchten Sie der Vertragsänderung widersprechen?”
Ich: “Ja, verdammt, ich widerspreche der Vertragsänderung.”
1&1: “Ok, ich schalte den alten Tarif dann ihrem Service-Portal frei, das dauert bis zu X Stunden, dann können Sie dort einloggen und den alten Tarif wieder auswählen.”

Ein ähnliches Spielchen wiederholte sich dann vor ein paar Monaten: ich bekam eine Mail von 1&1, die von Thunderbird nicht verwunderlich als Spam aussortiert wurde und irgendwo nach 3 Scrollseiten Marketingbullshit eine neuerliche Preiserhöhung verkündete, wenn auch nur von weniger als einem Euro.
Ich verstehe ja, dass es Preiserhöhungen gibt, aber diese so systematisch am Kunden vorbeizuschmuggeln ist ekelhaft. Daraufhin habe ich also meinen Krempel gepackt und bin mit Sack und Pack umgezogen. Als letztes habe ich meine Domain-Registrierung gekündigt und auch die umgezogen, das war am 24. August und die Kündigung zum 27. September wurde mir bestätigt. Gestern bekomme ich dann eine Rechnung von 1&1 für die Registrierung der Domain für den Zeitraum 26.9.2013 bis 26.9.2014. Aber es ist unmöglich, online irgendwie in Kontakt zu kommen, man kann sich blöde im Kreis klicken auf deren Website. Und oh, Wunder, ich kann mich auch nicht einloggen, wenn ich kein Kunde mehr bin.
Wie auch immer, ich wünsche 1&1 viel Spaß beim Versuch, den Betrag von einem Konto abzubuchen, das nicht mehr existiert.

Uberspace

Der neue Hoster verfolgt eine leicht andere Preispolitik: ich bestimme den Preis (und ich zahle natürlich mehr als 5EUR pro Monat). Wenn man keine Angst vor dem Eintippen/Kopieren von Konsolenbefehlen hat, gibt es eine ausgezeichnete Dokumentation im Wiki (wenn man Angst hat, ist man allerdings auch falsch dort). Für alles was ich gebraucht habe, gibt es Schritt-für-Schritt-Anleitungen: Zugänge regeln, Datenbanke einrichten, WordPress aufsetzen, Mail einrichten, Domains aufschalten und umziehen. Zu weiteren Supportanfragen wird ermuntert und sie gehen einfach per Mail (auch verschlüsselt) und wurden binnen Stunden beantwortet oder umgesetzt.
Außerdem regt das Wiki an, weiter zu experimentieren. Von den coolen Sachen hab ich schon ausprobiert und fleißig in Benutzung: Owncloud zum Bookmarken, Hochladen und teilen per Web (und wenn ich einen Kalender zum synchronsieren bräuchte, auch das) und den Feedreader tiny tiny RSS. Ein Etherpad hab ich spaßeshalber auch mal aufgesetzt, auch wenn ich noch nicht weiß, was ich damit tun soll. Auch sehr praktisch sind die Mailfilter regeln, die man sich nach Belieben einrichten kann, und das Aussortieren von Spam schon auf dem Server (hooray für mobile Endgeräte ohne Spamfilter).

Fazit

Erübrigt sich.

Read More